dafu_logo.gif

Produkte | Grundlagen | Datenfunk-Praxis | Firmen-Liste | Glossar | Diverses | Mobile Computing | Top-Funk-Infos
GSM | SMS | MMS | WAP | Messaging | Modacom | WLAN | Bluetooth | Paging | Satelliten | weitere Techniken
 

Praxis

Funk im Heim

Überblick
Anwendungen
° Lager + Logistik
° Telematik
° Fernwirken,
  Telemetrie
° Flottensteuerung
° Außendienst
  (Technik + Vertrieb)
° Sport
° Spiel
° Entertainment
° Gesundheit
° Funk im Heim
° in der Industrie
° im Verkehr
° im Öffentlichen
  Verkehr
° in der Raumfahrt
° beim Militär
° Security
° mobile Commerce
° mobile Marketing
Techniken
° Info-Dienste
° Communities
° digitale Karten
° LBS
° RFID + Transponder
° Barcodes
° Audio + Video
° Radio + Fernsehen
° Internet-Zugang
Lösungen
° Koffer-Lösungen
° drucken per Funk
° Fehleranalyse
  einer GSM-Lösung
Betriebssysteme


hosted by
inter.net

Impressum

       

Ein paar Beispiele für den Einsatz von Funk-Technik im Heim

  • "frauentaugliche Verkabelung": einen hohen "WAF" (women acceptance factor) z.B. im Wohnzimmer erreicht man, wenn eine Verkabelung unsichtbar bzw. gar nicht vorhanden ist. Dazu gehört, dass für die Internet-Anbindung kein Kabel vom Notebook auf dem Wohnzimmertisch quer durch die ganze Wohnung zur Telefon-Dose liegt (das Notebook alleine auf dem Tisch ist schon schlimm genug ;-).
  • Funk-Kopfhörer (z.B. von Sennheiser)
  • drahtlos ins Internet [WLAN für DSL, Bluetooth für analoge oder ISDN-Anschlüsse]
  • Handy und Haushaltsgeräte (Herd) könn(t)en per Bluetooth kommunizieren. Und wenn das Handy "weiß", dass der Ofen noch an ist, und es sich nicht mehr in direkter Funk-Reichweite oder in der Heim-GSM-Zelle befindet, kann es den Besitzer alarmieren.
  • Garagentor-Fernbedienung (433 und 868 MHz sind dafür übliche Techniken)
  • Fern-Ablesung von Heizungs-, Wasser- und Strom-Verbrauch (Techem, Dr. Neuhaus)
  • Funk-Wetterstationen - die Anzeige-Einheit ist da, wo man sie bequem abliest und die Erfassungs-Einheit da, wo das Wetter "stattfindet"
  • Überwachungs-Kameras
  • Babyphones - hier werden eher Geräusche (Sprache) als Daten übertragen. Obwohl - auch Töne und Sprache sind ja eigentlich Daten...

Funk-Uhren und Funk-Wecker empfangen das von der PTB (Physikalisch-Technische Bundesanstalt) in Braunschweig von einer Atomuhr generierte und per Funk ausgestrahlte DCF77-Zeitsignal, um ständig die genaue Zeit anzuzeigen und Gang-Ungenauigkeiten korrigieren zu können. Der Sender dafür steht in Mainflingen bei Frankfurt. Er sendet mit einer Leistung von 50 kW auf der Frequenz 77,5 kHz (Langwelle). Die Reichweite beträgt gut 1.500 km. Das bedeutet übrigens, dass Funk-Uhren außerhalb von Europa ungenau gehen können, wenn sie nicht für den Empfang weiterer Funk-Signale konstruiert sind, die z.B. in Nord-Amerika oder Japan verwendet werden.

...