dafu_logo.gif

Produkte | Grundlagen | Datenfunk-Praxis | Firmen-Liste | Glossar | Diverses | Mobile Computing | Top-Funk-Infos
GSM | SMS | MMS | WAP | Messaging | Modacom | WLAN | Bluetooth | Paging | Satelliten | weitere Techniken
 

Praxis

Mobile Marketing und Advertising

Überblick
Anwendungen
° Lager + Logistik
° Telematik
° Fernwirken,
  Telemetrie
° Flottensteuerung
° Außendienst
  (Technik + Vertrieb)
° Sport
° Spiel
° Entertainment
° Gesundheit
° Funk im Heim
° in der Industrie
° im Verkehr
° im Öffentlichen
  Verkehr
° in der Raumfahrt
° beim Militär
° Security
° mobile Commerce
° mobile Content
° mobile Marketing
Techniken
° Info-Dienste
° Communities
° digitale Karten
° LBS
° RFID + Transponder
° Barcodes
° Audio + Video
° Radio + Fernsehen
° Internet-Zugang
Lösungen
° Koffer-Lösungen
° drucken per Funk
° Fehleranalyse
  einer GSM-Lösung
Betriebssysteme


hosted by
inter.net

Impressum

       

Da der Unterschied zwischen Mobile Marketing und Mobile Advertising fließend ist, oft gar nicht zu unterscheiden (s. Artikel "Mobile Advertising versus Mobile Marketing - Wo bitte gibt's eine Definition" auf Mobile Zeitgeist), werden auf dieser Seite beide Themen behandelt. In diesem Artikel werden gute Versuche für Definitionen angegeben. Hier auf Dafu wird Mobile Werbung einfach als ein Teil von Mobilem Marketing behandelt. Zum Mobilen Marketing gehört erstmal eine Zielsetzung, was überhaupt erreicht werden soll, aber auch begleitende Werbung, fortlaufende Kunden-Bindung bzw. Interessenten-Bindung, Kampagnen-Management, Erfolgskontrolle (Reporting), u.v.a.m.

Vor allem SMS hat sich zum Lieblings-Instrument der Marketing-Abteilungen entwickelt. Die Haupt-Gründe dafür sind der relativ günstige Versand, und die Tatsache, dass heute definitiv jedes Handy SMS auch empfangen kann.

Mit MMS kann man wesentlich effizientere Kampagnen gestalten. Großer Vorteil gegenüber SMS ist, dass man eine komplette Werbe-Botschaft mit Bild, Text und auch einem Link zu einer Web-Seite (der sog. Landing-Page) vermitteln kann. Auch Sound und Video sind möglich. Voraussetzung ist natürlich, dass die Zielgruppe auch ein MMS-Handy hat. Dabei, die optimale Auslieferung der Botschaft sicher zu stellen, können Unternehmen helfen, die sich auf Mobile Marketing spezialisiert haben.

Zu einer Mobile Marketing Kampagne gehört neben der Werbung für die Kampagne auch ein detailliertes Reporting. Mobiles Marketing hat gegenüber Zeitschriften, Radio, Fernsehen, Postwurfsendungen etc. den riesigen Vorteil, dass für jeden Empfänger genau festgestellt werden kann, wann welcher Kontakt mit der Marke / dem beworbenen Produkt stattgefunden hat. Kampagnen sollten geschickt mit mobilen Webseiten, in diesem Fall "Landing Page" genannt, kombiniert werden, um den größtmöglichen Wert zu erzielen.

Eine weitere Herausforderung ist, dass das Unternehmen, das eine Kampagne durchführen will, meistens daran interessiert ist, Interessenten in allen Mobilfunk-Netzen eines Landes zu erreichen. Bei sehr umfangreichen Aktionen kann ein Unternehmen direkt mit allen Mobilfunk-Anbietern eines Landes direkt zusammenarbeiten. Bei kleineren Aktionen ist es normalerweise effizienter, einem WASP, eine Wireless Application Service Provider zu beauftragen.

Ein Dienstleister, der Kampagnen von der Planung über die Durchführung (Versand der Nachrichten, Generierung mobiler Webseiten) bis hin zur genauen Auswertung durchführt, ist conVISUAL. Auf deren Kundenliste liest man, dass zu den Kunden für Marketing-Kampagnen u.a. BMW, Erdinger, mobilcom, Nokia, T-Mobile und Vodafone gehören. Es gibt also keine Branche, für die mobiles Marketing nicht geeignet wäre. Für viele Firmen, die selber mobiles Marketing anbieten, realisiert conVISUAL die Transport-Leistung in alle Netze in den verschiedenen Formaten (SMS, MMS, WAP, EMS, Web).

Yoc hat eine Reihe erfolgreicher Kampagnen für Unternehmen wie Schweppes, Jägermeister, Bild, Henkel Schwarzkopf, Nike und viele andere realisiert.

Mobilepoint ist ein Konzept der Deutschen Post für Werbung per Infrarot und auch per Bluetooth in Plaketen, in Schaufenstern usw. - gegen (natürlich...) Preisgabe von Telefonnummer, Handy-Modell und Timestamp erhält der Kunde / Interessent einen Einkaufsgutschein, nimmt an einer Verlosung teil und ähnliches. Technisch sieht es so aus, dass der MOBILEPOINT dem Handy ein Signal zusendet, eine Anforderungs-SMS zu verschicken. Diesen Vorgang muss der Anwender bestätigen; es kann also nicht passieren, dass das Handy ungewollt eine SMS verschickt. Der empfangende Server sendet dann eine SMS oder MMS mit dem gewünschten Inhalt zurück.

Quelle nutzte diese Technik für eine groß angelegte Kampagne seit dem Dez 2005. Auch die Unternehmen Otto, Weltbild und BenQ Siemens (auf der CeBIT 2006) haben den Mobilepoint erfolgreich eingesetzt.

datacows bietet z.B. Gewinnspiele an, bei denen auf einer Produktpackung ein Gewinncode aufgedruckt wird, und der Teilnehmer erhält sofort eine Antwort ob/was er gewonnen hat, nachdem er den Code an eine bestimmte Zielnummer geschickt hat.

Qwaiko realisiert Online-Kampagnen über alle Kanäle; dazu gehören mobile Landing Pages, SMS-interaction aber auch so spezielle Anwendungen wie ein Online-Sequencer für Polyphonic Ringtones mit Flash-Frontend für die Generierung eigener Sounds.

Velti ist ein international erfolgreicher Anbieter von Mobile Marketing und Advertising (SMS, MMS, BLuetooth, Barcodes) mit vielen Netzbetreibern und großen Marken als Kunden.

Viele Marketing-Kampagnen basieren darauf, dass der Handy-Besitzer mit einer - manchmal speziell für die Kampagne erstellten - Anwendung einen Barcode erfasst und verschickt. Und dann vielleicht etwas gewinnt, oder an einer Loyality-Kmpagne teilnimmt. Auf Dafu gibt es eine dedizierte Seite für die verschiedenen Formen von Barcodes für mobile Telefone und Anwendungen für vor allem zweidimensionale Barcodes.

Wichtig für Werbung auf mobilen Webseiten, in MMS und auch in SMS ist es, dass die Werbung nicht zu störend wird. Außerdem sollte nicht jeder sein eigenes Format erfinden. Um eine Standardisierung bemüht sich die Mobile Marketing Association (MMA). Sie definiert z.B. Banner-Formate, die auf typischen Handy-Bildschirmen ein Sechstel der Bildschirm-Höhe, ausnahmsweise auch ein Viertel einnehmen. Auch für die Breite sollen sich die Formate auf einige Standard-Werte beschränken, damit der Aufwand für die Content-Ersteller im Rahmen bleibt.

Ein anderer Aspekt ist, überhaupt Werbung auf mobilen Seiten einzubinden. Ein Betreiber einer "normalen" mobilen Webseite ist kaum in der Lage, sich selber um die Anbindung an verschiedene AdServer zu kümmern. Wenn überhaupt, dann belässt er es oft bei einer Anbindung, die mehr oder weniger passende Werbe-Inhalte zurückliefert. Oft kommt es vor, dass gerade keine Werbung zur Verfügung steht, oder nur solche, die sehr schlecht bezahlt ist.

Diese Lücke kann Smaato füllen - ein Spezialist für Mobile Advertising. Sie betreiben eine Plattform ("SOMA" - Smaato Open Mobile Advertising), die für mobile Webseiten Werbung vieler verschiedener AdServer optimal auswählt. Passend zum Inhalt der Seite, zu einem evtl., vorhandenen Profil des mobilen Surfers, und - wichtig - aus verschiedenen Angeboten, Werbung zu schalten, zuerst die besser bezahlten wählen und ausliefern kann. Der Vorteil dieser Plattform ist, dass viel öfter höherwertige (d.h. besser bezahlte) Werbung zurückgeliefert wird, als wenn man nur an einen einzigen AdServer angebunden ist. Und es dass praktisch nie vorkommt, dass auf eine Anfrage gar kein bezahlter Content zurückgeliefert werden kann.

Im Weblog Mobile Zeitgeist von Heike Scholz ist Mobile Marketing eines der Haupt-Themen.

Ebenfalls sehr empfehlenswert ist das englisch-sprachige Mobile Marketing Magazine, ein Online-Magazin, das dediziert über Mobiles Marketing (Advertisement, Entertainment, ...) berichtet.

...

Es gibt dutzende von Unternehmen, die Marketing-Kampagnen unter Einbeziehung von Mobilfunkdiensten realisieren. Meistens auf Basis SMS, aber zunehmend auch per MMS, WAP-Push oder Software für Java, Windows Mobile, iPhone, Android oder Symbian. Und die immer wieder neue Ideen haben... Auf dieser Seite oder auf der Messaging-Seite werden sie entweder genannt, wenn ich darüber "beim Surfen stolpere", oder wenn Sie mich per Mail an info@dafu.de informieren.

Seit November 2007 ist mit dem Whitepaper zum Bluetooth Marketing der erste deutschsprachige Leitfaden für professionelles Bluetooth Marketing verfügbar. Besonders die darin enthaltenen rechtlichen Hinweise sind in der Ausführlichkeit sonst kaum irgendwo zu finden. Dafu-Prädikat: "Wertvoll".