GSM-Service-Provider und MVNOs

Wenn man GSM nutzen möchte (egal ob nur Daten + Fax oder auch Sprache), kann entweder direkt bei einem der GSM-Netzbetreiber Kunde werden oder bei einem der sog. Service-Provider. Das sind Unternehmen, die von den Netzbetreibern große Mengen Airtime oder Leitungskapazitäten aufkaufen (zu entsprechend günstigen Konditionen) und dann an einzelne Kunden weiterverkaufen. Da sie natürlich dieselbe Technik benutzen, wie die Netzbetreiber auch, müssen sich die Service-Provider andere Argumente einfallen lassen, warum ein Kunde sie und nicht direkt den Netzbetreiber wählen sollte.

Das können spezielle (günstigere) Tarife oder zusätzliche Dienstleistungen sein, vielleicht bietet er auch weitere Kommunikationsdienste an, und man bekommt nur eine Abrechnung für die verschiedenen in Anspruch genommenen Leistungen. Oder man wählt ihn, weil er zu dem selben Konzern gehört. Oder sehr einfache und günstige Tarife bietet. Und oft genug kopieren dann die Netzbetreiber erfolgreiche Vertriebs-Modelle...

Je nach Größe haben die Service-Provider auch Ambitionen zu mehr. So hatte MobilCom mit Unterstützung von France Telecom in Deutschland eine UMTS-Lizenz erhalten. Auch Debitel hatte um eine Lizenz mitgeboten, und Talkline hatte sich zur Teilnahme an der Versteigerung angemeldet.
 
debitel Kommunikationstechnik GmbH&Co.KG ist nach der Übernahme durch Freenet in 2008 Teil von mobilcom-debitel
Drillisch Mobilfunkservice
E-Plus-Service GmbH (nur E-Plus)
Phonehouse (früher Hutchison Mobilfunk GmbH)
mobilcom AG (hatte eine UMTS-Lizenz)
Talkline

Fast alle haben sich im VATM, dem Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten zusammengeschlossen. Der unternimmt z.B. regelmäßig Meßfahrten, um die Funkversorgung der verschiedenen Mobilfunk-Netze zu testen.

Eine weitere Möglichkeit für Service-Provider ist, als Mobile Virtual Network Operator (MVNO) aufzutreten. Der MVNO hat keine eigene Netzwerk-Infrastruktur, sondern benutzt die eines existierenden Operators. Erstes bekanntes Beispiel war Virgin mobile in GB. Mittlerweile gibt es in vielen Ländern eine sehr große Zahl von MVNOs …

Noch etwas anders aufgestellt sind die in 2005 auch in D aufgetauchten "Mobilfunk-Discounter". Der Vertrieb erfolgt typischerweise nur über das Internet. simyo zum Beispiel vermarktet nur SIM-Karten von E-Plus (nicht überraschend, denn simyo ist ein E-Plus-Unternehmen); Daten, SMS und auch MMS sind natürlich möglich. Mittlerweile werden auch Handys angeboten. Mehr zu diesem Thema auf der MVNO-Seite, auch wenn es sich hier nicht wirklich um MVNOs handelt.

Kleine Liste ehemaliger Service-Provider:

Alpha-Tel Kommunikationstechnik GmbH war mal ein D2-Serviceprovider; jetzt Teil von Drillisch
Cellway / Martin Dawes Telecommunications und D-Plus (TMG) gehören jetzt zu mobilcom
Dekraphone (früher Dekratel) war in Unicom aufgegangen; hatte schon 1993 Datenfunk-Tarife für Modacom angeboten
KomTel (war 2001 einer der wenigen Anbieter von Festnetz-SMS); ist schon 1999 in Versatel aufgegangen
Liftacom
Motorola Telco gab es bis 1998, danach gehörten sie zu RSL Com
PS PhoneService GmbH ist jetzt Teil von Talkline
Tangens hat zum 31.12.2010 ihren Betrieb endgültig eingestellt
Telco Services (ex RSL Com) gehört jetzt zu Drillisch
Telepassport ist Teil von mobilcom-debitel
Victor Vox wurde im Juli 2003 von Drillisch übernommen