dafu_logo.gif

Produkte | Grundlagen | Datenfunk-Praxis | Firmen-Liste | Glossar | Diverses | Mobile Computing | Top-Funk-Infos
GSM | SMS | MMS | WAP | Messaging | Modacom | WLAN | Bluetooth | Paging | Satelliten | weitere Techniken
 

MMS

MMS-Glossar

Überblick
 
Technik + Standard Geräte + Clients MMS bei den Netzbetreibern
Dienste und Tarife Festnetz-MMS
 
Abkürzungen und Fachbegriffe
 
Übersicht Firmen
 


Datenschutz-Erklärung (DSGVO)

hosted by
inter.net

Impressum

       

Abkürzungen, Begriffe, Formate, etc. die mit MMS zu tun haben

Die verschiedenen Content-Formate und Codecs, die für MMS (in der 3GPP-Spezifikation TS 26.140) definiert werden, sind hier in der unteren Liste zu finden.

3GPP - 3rd Generation Partnership Project; Vereinigung verschiedener Interessengruppen zur Standardisierung der dritten Generation des GSM-Standards (UMTS)
APN - Access Point Name; Name des Zugangs-Punktes in GPRS, entweder für direkte Daten-Nutzung oder für MMS
ASN.1/BER - Abstract Syntax Notation Number 1 Basic Encoding Rules; ein Format für Billing Records bzw. CDRs
base64 - Verfahren, mit dem beliebige Dateien nur mit Hilfe der 64 Zeichen A-Z, a-z, 0-9 und + sowie / codiert werden. Kommt z.B. vor, wenn MMS bei einem E-Mail-Account ankommen
CDR - Call Detail Record (auch Call Data Record oder Charging Data Record); Datensatz mit Informationen über in Anspruch genommene Mobilfunk-Dienstleistung, die aufgrund des CDR berechnet werden können
DRM - Digital Rights Management, auch Document Rights Management; Verfahren, die es verhindern, dass geschützter Inhalt ohne entsprechende Rechte weitergegeben wird
EIR - Equipment Identity Register; Komponente von GSM-Netzen, die z.B. dazu verwendet werden kann, die IMEI und Terminal-Eigenschaften von im Netz eingebuchten Temrinals zu speichern
EMS - Enhanced Messaging Service; Zwischenstufe in der Entwicklung von SMS hin zu MMS; Standard als Alternative zu Nokia's Smart Messages
IMEI - International Mobile Equipment Identifier; als IMEI bezeichnet man die fünfzehnstellige Gerätenummer eines Mobiltelefons. In der IMEI sind Hersteller und Modell codiert. Damit kann ein MMSC vor dem Versand einer MMS feststellen, mit welchem Terminal der Empfänger momentan im Netz ist, und damit, welche MMS-Darstellungsfähigkeiten es hat. Im Transcoding kann das zur optimalen Formatierung der Nachricht verwendet werden. Die IMEI wird bei den meisten Geräten nach Eingabe von *#06# angezeigt.
HLR - Home Location Register; eine Datenbank in Mobilfunk-Netzen, die Informationen über Mobilfunk-Teilnehmer speichert
MIME - Multipurpose Internet Mail Extensions; das was wir heute als E-Mail mit Grafiken, Sound und anderen Dateien nutzen, basiert auf MIME
MM - Multimedia Message; allerdings hat sich, wie bei SMS, der Begriff MMS auch für die Nachricht eingebürgert
MMS - Multimedia Messaging Service; Standardisierung des multimedialen SMS-Nachfolgers durch 3GPP (in der Technical Specification 23.140)
MMSC - Multimedia Messaging Service Center; Anwendung, die Multimedia-Nachrichten entgegnnimmt, speichert und weiterverschickt, genau wie ein SMSC das für SMS tut

MMx (MM1 - MM10) - Referenzpunkte (von 3GPP definierte Schnittstellen) zur Kommunikation zwischen MMSC und verschiedenen (externen) Komponenten
     MM1 - Kommunikation zwischen User Agent und MMSC
     MM2 - Kommunikation intern im MMSC zwischen den Komponenten Relay und Server
     MM3 - Kommunikation MMSC mit Gateways zu E-Mail-Systemen, Fax, Voice-Mail, Streaming, SMS, ...
     MM4 - Kommunikation zwischen MMS Relay/Servern
     MM5 - Kommunikation MMS Relay/Server mit HLR
     MM6 - Kommunikation MMS Relay/Server mit externen Datenbanken
     MM7 - Kommunikation zwischen MMS Relay/Server und MMS-Application Server
     MM8 - Kommunikation zwischen MMS Relay/Server und Billing-System
     MM9 - Kommunikation zwischen MMS Relay/Server und Online charging system
     MM10 - Messaging Service Control Function (MSCF)

MNC - Mobile Network Code
MPS - Messages per Second; Maß für die Performance von SMSCs, MMSCs etc.
MSISDN - Mobile Station ISDN Number; die MSISDN ist die technische Bezeichnung für die netzspezifische Nummer eines Kunden innerhalb eines digitalen Mobilfunknetzes. Auf das D2-Netz bezogen handelt es sich dabei um die D2-Rufummer
OMA - Open Mobile Alliance; am 12.6.2002 haben sich ca. 200 Unternehmen zusammengetan, mit dem Ziel, den Markt für mobile Services durch einheitliche Standards erfolgreicher anzugehen; entstand aus dem Zusammenschluss von WAP-Forum (da sind nach wie vor die WAP-Specs zu finden) und der Open Mobile Architecture Initiative; auch SyncML, MMS-IOP (MMS Interoperability Group), Wireless Village, MGIF (Mobile Gaming Interoperability Forum), MWIF (Mobile Wireless Internet Forum) und bringen ihre Aktivitäten in die OMA ein.
PMS - Postcard Mailing Service; MMS-Postkarte; Wortschöpfung analog zu SMS
PPG - Push Proxy Gateway (aus der WAP 1.2 Spezifikation); verschickt die MMS Notifications
QQVGA - Quarter Quarter VGA; Bildschirm-Auflösung von 160 x 120 Pixeln bei MMS-Handys (QVGA definiert 320 x 240)
RFC 822 - definiert E-Mail-Adressen: an dieses Format sollten sich Clients und MMSCs halten, wenn sie mit Mail-Adressen umgehen
SAR - Segmentation and Re-Assembly; große Datenpakete werden für die Übertragung in kleinere aufgeteilt und auf der Empfängerseite wieder zusammen gesetzt; Feature von WAP-Gateways, das u.a. für MMS benötigt wird; definiert im Dokument WAP-201-WTP
SMIL - Synchronised Multimedia Integration Language; beschreibende Sprache, die es ermöglicht, Sound, Text, Grafiken und Video in Multimedia-Nachrichten (MMS) zu integrieren. Und zwar nicht nur wie bei E-Mail als Dateianhang, sondern in Slides ähnlich wie bei einer Präsentations-Software
SOAP - Simple Object Access Protocol; z.B. zur Implementierung der MM7 Schnittstelle
STI - Standardised Transcoding Interface; für MMSCs wird in 2004 die Schnittstelle zu externen Transcodern durch die OMA standardisiert
Streaming - bei Video und Sound wird nicht die Datei auf das (mobile) Gerät übertragen und dann erst abgespielt, sondern ohne Zwischenspeicherung sofort abgespielt, sobald ein bestimmter Puffer mit empfangenen Daten gefüllt ist
Transcoding - Umformatierung von Nachrichten, um sie an die Fähigkeiten des empfangenden Terminals anzugleichen; ein Transcoder wird in der MMS-Architektur entweder als MM1-Proxy oder über das STI-Interface des MMSCs integriert.
UA - User Agent; bei MMS sorgt der UA für die Darstellung einer Multimedia Message auf dem Terminal
UAProf - User Agent Profile; eine XML-Datei, die technische Daten wie Bildschirm-Größe und unterstützte MIME-Typen enthält. Diese Datei stellt der Handy-Hersteller online zur Verfügung. Zum Beispiel findet man das UAProf des Nokia 6100 unter der Adresse http://nds.nokia.com/uaprof/N6100r100.xml.
VHE - Virtual Home Environment
WAP-Push - Teil der WAP-Spezifikation, die der MMS-Benachrichtigung zugrunde liegt
WISIWYS - What I Send Is What You See; Wunsch für die zukünftige MMS-Experience...
WURFL - ein XML Konfigurations-File, das Information über Eigenschaften und Features vieler Mobilterminals enthält; sehr hilfreich wenn man eine Anwendung programmieren will, die sich nach den Möglichkeiten des Zielgerätes richten soll (als Alternative oder Ergänzung zum UAProf)

Content-Formate und Codecs die mit MMS zu tun haben

AAC - Advanced Audio Coding; guter Audio-Codec, Dateien haben CD-Qualität und sind kleiner als MP3
AMR - Adaptive Multi Rate; der GSM-Sprach-Codec, auch das Standard-Format von Sound in MMS
CMX - Compact Media Extension; von Qualcomm definiertes Format, das ähnlich wie SMIL Abläufe in Multimedia-Nachrichten definiert; Verbreitung derzeit nur in CDMA_Netzen (hier eine PDF-Datei)
eAAC+ - Weiterentwicklung des AAC-Formats
SAF - Simple Animation Format; von NeoMtel entwickeltes Format; Verbreitung derzeit nur in CDMA-Netzen
SVG - Scalable Vector Graphics; Format für vektor-basierte Grafiken und Animationen, entwickelt von Ikivo (früher ZoomON); SVG-Tiny (SVG-T) wird in OMA MMS 1.3 für die Content-Klasse "Content Rich" als Vektor-Grafik-Format definiert
3GPP PSS SMIL - 3rd Generation Partnership Project Packet Switched Streaming (release 6) Synchronised Multimedia Integration Language; unterstützt komplexere Aufteilung von Text- und Grafik-Regionen auf einer MMS-Slide als die derzeitige einfache Zweiteilung von SMIL (Text oben und Grafik unten oder umgekehrt)