dafu_logo.gif

Produkte | Grundlagen | Datenfunk-Praxis | Firmen-Liste | Glossar | Diverses | Mobile Computing | Top-Funk-Infos
GSM | SMS | MMS | WAP | Messaging | Modacom | WLAN | Bluetooth | Paging | Satelliten | weitere Techniken
 

MMS

MMS-Anwendungen

Überblick
 
Technik + Standard Geräte + Clients MMS bei den Netzbetreibern
Dienste und Tarife Festnetz-MMS
 
Abkürzungen und Fachbegriffe
 
Übersicht Firmen
 


Datenschutz-Erklärung (DSGVO)

hosted by
inter.net

Impressum

       

Klar, Multimedia-Nachrichten kann man mit dem MMS-Handy erzeugen und an andere MMS-Handys oder Mail-Adressen verschicken. Aber es gibt weitere Möglichkeiten, sie zu erzeugen, und auch recht interessante MMS-basierende Dienste.

  • MMS-Composer - damit kann man im Web schöne Multimedia-Nachrichten erstellen. Hier ein paar Argumente, eine MMS im Browser anstatt mit dem MMS-Handy zu erzeugen:
    • Man hat kein eigenes MMS-Handy, möchte aber eine MMS verschicken
    • Es ist bequemer, eine MMS über ein Web-Interface zu erzeugen. Vor allem wenn man mehrere Slides erzeugen will, mit dem Timing experimentieren will
    • Im Web kann man bequem auf angebotenes Material wie Comic-Figuren, Animationen, Grußzeichnungen, aber auch Sounds, für die Erstellung von MMS zugreifen. Oft findet man nicht nur einzelne Elemente, sondern sog. Templates, fertige Nachrichten aus mehreren Grafiken, die man noch persönlich anpassen kann.

  • Multimedia-Library oder auch "Mein Lieblingsbilder-Album" - die meisten Handys haben nur recht begrenzten Speicherplatz für MMS. Manchmal gibt es außerdem eine Beschränkung der Anzahl im Handy speicherbarer MMS, selbst wenn noch genug Speicher vorhanden wäre. Viele Netzbetreiber bieten ihren Kunden daher ein Multimedia-Album an. Ein oder drei MB sind meistens frei. Manchmal kann man (kostenpflichtig) weiteren Speicher bekommen. Bei D2 werden z.B. alle gesendeten und empfangenen MMS automatisch dahin kopiert. In so einem Album kann man nicht nur seine eigenen MMS verwalten sondern (über einen integrierten MMS-Composer) MMS erstellen und verschicken. Über solche Anwendungen können auch Premium-Inhalte zur Verwendung in MMS bereit gestellt werden. Am Handy, über das Netzbetreiber-Portal, geht das auch, aber wesentlich langsamer und unübersichtlicher.

  •  
  • Picture-Postkarten - wenn der Empfänger kein Handy hat, oder auch weil sich eine Postkarte bei einer guten Auflösung der Kamera des Senders einfach gut macht, kann man zu moderaten Kosten auch eine Postkarte per MMS verschicken. Bei D2 schickt man dafür ein Bild an die Adresse postkarte@vodafone.de. Die Adresse muss am Anfang des Textes stehen und das Format "Name,Strasse,PLZ,Ort#text" haben. So eine MMS wird automatisch an einen Dienst weitergeleitet, der die Zeichen vor dem # als Adresse interpretiert, mit dem Bild eine Postkarte bedruckt und auf der zweiten Seite der Postkarte die Adresse und bis zu ca. 350 Zeichen Grußtext druckt. Wenn man die MMS bis 16:00 abschickt, ist sie im allgemeinen schon am nächsten Tag im Briefkasten des Empfängers. Natürlich auch aus dem Ausland, denn der Hersteller der Postkarte druckt sie in Deutschland und übergibt sie hier der Post. Endlich können Postkarten ankommen, bevor man wieder aus dem Urlaub zurück ist :-)
     
    Auf Symbian-Basis (oder auch fest in der Firmware des Handys) gibt es Postcard-Clients, die dem Anwender die Formatierung abnehmen. Es ist doch ärgerlich, wenn man statt der Kommata ein anderes Zeichen zur Adress-Element-Trennung verwendet und deswegen die Karte nicht ankommt... Und bald werden auch fertige im Handy oder einem netzgestützten Adressbuch eingegebene Adressen verwendet werden können.

  •  
  • Info-Dienste - alle (deutschen) Netzbetreiber bieten ein großes Portfolio von MMS-Services an. Während bei SMS die Fußball-Ergebnisse einfach als Text verschickt werden, kann bei einer MMS-Version das Tor des Tages als Video-Clip mitgeliefert werden. Beim Wetter eine animierte Wetter-Karte. Den Cartoon des Tages gibt es passend für verschiedene Bildschirmauflösungen.

  •  
  • Dezember 2006, und Ihnen hat noch niemand einen Adventskalender geschenkt? Schenken Sie sich selber einen! 24x ein freches Engelchen, per MMS, entweder kostenfrei (mit Werbung) oder ohne Werbung für je 0,99 EUR. Sie kamen von cartoon IT.

  •  
  • Mobiles Blogging - ein Blog ist eine Art Online-Tagebuch. Vor allem wenn man viel unterwegs ist, ist eine Funktion, neue Bilder und Texte per MMS hochzuladen, sehr angenehm. Viele Blog-Anbieter bieten dafür eine direkte Schnittstelle. Das Management der Einträge ist per Handy zu umständlich, das macht man besser am PC.
    • Newbay bietet seit einiger Zeit Blogging per MMS an: "FoneBlog - A Website for every mobile phone!".
    • Von den deutschen Netzbetreibern scheint O2 als erster seinen Kunden mobile Blogs anzubieten.
    • Und Nokia hat einen Tag vor Weihnachten 2004 sein Lifeblog vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Anwendung für PCs sowie (erstmal) die Modelle Nokia 7610, 6670, 6630 und 6260. Zur Nutzung benötigt man einen Account bei einem Blog-Provider, der "Lifeblog-kompatibel" ist.
    • [demnächst mehr zu mobilem Blogging]
  •  
  • LBS - keine MMS-Anwendung, aber eine Technik mit der die Qualität von MMS-Diensten gesteigert werden kann. Heute funktioniert die Wetter-Info so, dass man Ort oder PLZ an einen bestimmten Short Code für Wetter-Infos schicken muss (bei D2 ist das die 4444 für die SMS-Version). Mit LBS kann es zukünftig reichen, einfach "Wetter" an den code "info" (numerisch: 4636) zu schicken. Die perfekte Lösung fragt auch noch den eigenen Kalender ab und zeigt das Wetter für heute an der aktuellen Position und für den nächsten Tag für das Ziel der Dienstreise an.
     
    Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis man sich eine Karte seiner aktuellen Umgebung zuschicken lassen kann, die verschiedene Zoom-Stufen anbietet. Oder auch eine Wegbeschreibung von der momentanen Position aus, wenn man eine Adresse eingibt, zu der man hin will. Da ist noch eine effiziente Möglichkeit gefragt, Adressen einzugeben oder z.B. aus dem im Handy oder Smartphone integrierten Adressbuch auszuwählen.
     
    So viel zur Theorie. Bis das alles genau so funktioniert, ist noch einige Arbeit nötig ...